OOMPH! European Tour 2012

Eine Idee stand am Anfang: Warum nicht völlig verschiedene Einflüsse fusionieren? Dieser Idee folgen Oomph! bis heute, mit dem Unterschied, dass die Zahl ihrer Einflüsse parallel zu ihren kreativen Fähigkeiten stetig gewachsen ist. Dero, Flux und Crap stehen für Aufbruch und Kontinuität. In über zwei Jahrzehnten hat das Trio seine Musik immer wieder erneuert, erweitert und vertieft. Der ständige Innovationsprozess hatte zur Folge, dass inzwischen Anhänger völlig verschiedener Lager Fans der Wahl-Braunschweiger sind.

1989 in Wolfsburg gegründet, ließen Oomph! ihre Tonträger von einem Berliner Indie vertreiben. 1998 wechselte die Band zu einem Münchener Major, mit „Das weiße Licht“ und „Fieber“ (feat. Nina Hagen) gelangen erste Hits. Anfang 2004 wurde ein Traum wahr, die Single „Augen Auf!“ erreichte Platz eins in Deutschland. Das zugehörige Album „Wahrheit oder Pflicht“ kam auf Platz zwei der Media-Control-Charts und wurde mit Gold ausgezeichnet, besagte Single erhielt sogar Platin. Dazu bekamen die Niedersachsen auch noch die Eins Live Krone als „beste Band des Jahres“ überreicht.

Auf Höhepunkte folgten Tiefschläge. So wurden Oomph! von der TVÜbertragung des Echo 2006 ausgeschlossen und durften ihren Song „Gott ist ein Popstar“ nicht präsentieren. Es war die Zeit der Mohammed-Karrikaturen, den Fernsehmachern mangelte es an Zivilcourage, sich für Meinungs- und Glaubensfreiheit einzusetzen. 2007 gewannen Oomph! mit Sängerin Marta Jandová und der Single „Träumst Du“ den Bundesvision Song Contest. Kurz darauf nahm die Band an der „Wok Weltmeisterschaft“ in Innsbruck teil, wo sich Sänger Dero bei einem Unfall eine schwere Gehirnerschütterung zuzog. Ein Jahr später kam wieder eine gute Nachricht, ihr Album „Monster“ stieg in die Top Ten ein. Das Folgealbum „Truth Or Dare“ (2010) verfassten Oomph! komplett in englischer Sprache. Im Zuge ihrer Karriere gastierten die Deutschen in aller Welt, das Trio gab Konzerte in Russland, den USA und nahezu allen Ländern Europas. Musiker zahlreicher Szenen und Regionen nennen Oomph! als Vorbild, darunter etwa die Berliner Rammstein.

Mit „Des Wahnsinns fette Beute“ machen die drei Marathonmänner nun das Dutzend voll, zwölf Alben in 23 Jahren, das schaffen nur wenige Bands. Natürlich sind sie mit dem neuen Material “im Sack” auch wieder live in der Region.

19.10.2012 | Einlass: 19 Uhr | Beginn: 20 Uhr | Vvk.27,00 €
Karten gibt es im Ticketshop unter www.Undercover.de

Meier Music Hall
Schmalbachstr. 2
38112 Braunschweig

  • Facebook
  • MySpace
  • Twitter

Comments (0)

› No comments yet.

Hinterlasse eine Antwort

What is 13 + 2 ?
Please leave these two fields as-is:
IMPORTANT! To be able to proceed, you need to solve the following simple math (so we know that you are a human) :-)

Pingbacks (0)

› No pingbacks yet.